Modeling Monday mit ARCHICAD!

Heute zeigen wir Ihnen die Abschlussarbeit von Kyrylo Sobolyev, Absolvent der Hochschule Bochum.
Alle Bilder zum Projekt auf unserer Facebookseite!

Alle Informationen zum Projekt gibt es hier:

Die Kernintention der Aufgabe war die Verbesserung der Lebensqualität der Kaffeebauern im District Kasese in Uganda.
Hierfür sollte eine Kaffeewaschstation entstehen, die wesentliche Kaffeeverarbeitungsschritte näher zu den Anbaugebieten bringt und dadurch den Bauern mehr Ertrag für ihre Ernte liefert.
Der Entwurf umfasste zusätzlich ein frei wählbares Raumprogramm zur Stärkung der Gemeinschaft und Nutzung der Station außerhalb der Erntezeit.

Die besondere Herausforderung bestand darin, dass mehrere Stationen auf unterschiedlichen Grundstücken gleichzeitig entstehen sollten und der Entwurf deswegen prototypisch, also anpassungsfähig an die Umgebung und die Nutzer sein sollte.
Kyrylo Sobolyev interpretierte die Entstehung vernakulärer Architektur als Entwurfsprinzip. Es entstand ein Universalmodul, das sich an keinen expliziten Baustil anlehnt, sondern komplett auf der Konstruktion und den lokal verfügbaren Mitteln basiert.
Es besteht aus Bambus und überragt die Umgebung. Die gewählte Baukörperform erlaubt einen Zusammenschluss mehrerer Module zu einer bedarfsorientierten Gesamtstruktur, die erschwinglich und erweiterbar ist.
Fokussiert auf die Gemeinschaft, entschied sich Herr Sobolyev u. a. für einen Genossenschaftssaal als zentrale Nutzung, der den Kaffeebauern, als Co-Eigner der Waschstation erlauben soll sich auszutauschen, fortzubilden und die Kaffeeproduktion transparenter zu gestalten.