Modeling Monday mit ARCHICAD!

Heute zeigen wir Ihnen die Abschlussarbeit von Tim Jonas Wigger, Absolvent der Fachhochschule Dortmund.

Alle Bilder zum Projekt auf unserer Facebookseite!
Alle Informationen zum Projekt gibt es hier:

Das neue Architekturmuseum im Kunstareal der Maxvorstadt in München wird durch zwei separate Gebäude gebildet, die jedoch durch die gegenüberliegenden Eingangssituationen miteinander verbunden werden. Hierdurch entsteht sowohl eine optische, als auch eine diagonale Verbindung der vorderen und der neu entstanden hinteren Parkseite.
Im vorderen quadratischen Gebäude befinden sich Ausstellungsflächen, die für Wechselausstellungen eine maximale Flexibilität gewährleisten. Die transluzente Fassade ermöglicht dem hochflexiblen Raum, welcher von Lufträumen durchzogen ist, neben der horizontalen, auch eine vertikale Kommunikation. Der Raum bietet Platz für individuelle Ausstellungskonzepte, mit der Möglichkeit das gesamte Gebäude für eine Ausstellung zu nutzen, oder mehrere unterschiedliche Ausstellungen auf verschiedene Ebenen zu verteilen.
Um eine größtmögliche Reduktion der oberirdisch bebauten Fläche zu gewähren, befindet sich die Dauerausstellung unterirdisch unter dem Vorplatz. Ein großer Raum, der sich flexibel an den Grundriss anpassen kann, bietet durch die geringe UV-Strahlung einen sicheren Schutz für die historischen Ausstellungsstücke.
Im Flachbau befinden sich kommunikative und öffentliche Funktionen. Der Charakter eines Forums, das den Dialog fördert, Bildung bietet und Interaktion verlangt, ist hier der grundlegende Entwurfsgedanke.
Die gezielte Anordnung von Funktionskernen lässt Raum entstehen, der durch seine Nutzer bespielt wird.